PDFDruckenE-Mail

Schützen Sie sich vor Strafen und Regressansprüchen!

Das Arbeitsschutzgesetz fordert von allen Arbeitgebern die Beurteilung der Erste Hilfe Arbeitsbedingungen.

 

Das bedeutet, der Arbeitgeber muss

  1. die Gefährdungen am Arbeitsplatz ermitteln und beurteilen

  2. die erforderlichen Erste Hilfe Maßnahmen des Arbeitsschutzes festlegen

 

Arbeitgeber mit mehr als zehn Beschäftigten sind verpflichtet,
Unterlagen zu führen die

  • das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung beinhalten

  • alle festgelegten Maßnahmen des Arbeitsschutzes wo auch alle Erste Hilfe Maßnahmen zugehören und

  • die Überprüfung der Wirksamkeit der Erste Hilfe Maßnahmen

 

Jedes Unternehmen hat individuelle Schwerpunkte

im Rahmen der geforderte der Berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften BGG 509, BGV A1, BGV A2, BGV A8 – um nur einige zu nennen. Bei Verstößen gegen die Vorschriften der Berufsgenossenschaften drohen Strafen von bis zu 10.000,00 €. Wir informieren & unterstützen Sie individuell bei den gesetzlich geforderten Erste - Hilfe Maßnahmen. Pribond bietet Sicherheit und Kompetenz. Ich bringe Ihre betrieblichen Erste Hilfe Vorschriften regelmäßig auf den neuesten Stand - medizinisch-rechtlich geprüft & angepasst. Fordern Sie Ihr Angebot an!